Pascal Amoyel, Klavier

zurück zur Übersicht

Pascal Amoyel, der im Rahmen der Victoires de la Musique 2005 in Frankreich vom Publikum und der Fachpresse zur „Révélation Soliste Instrumental“ gekürt wurde, gehört seit einigen Jahren zu den herausragenden Musikerpersönlichkeiten in Frankreich. Die Begegnung in jungen Jahren mit György Cziffra, bei dem er in Frankreich und Ungarn mehrere Jahre Untericht nahm, hat ihn entscheidend geprägt. Er begann seine musikalische Ausbildung im Alter von 10 Jahren an der École Normale de Musique de Paris und besuchte ab 1988 das Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris, an dem er 1992 den ersten Preis für Klavier- und Kammermusik erhielt.
Er ist Preisträger der Menuhin- und der Cziffra-Stiftung und gewann den ersten Preis beim internationalen Wettbewerb Junger Pianisten in Paris. Er besuchte Meisterkurse bei Lazar Berman, Aldo Ciccolini, Pierre Sancan und Charles Rosen.
Pascal Amoyel ist in Europa, den Vereinigten Staaten, in Kanada, Russland und Japan aufgetreten, u.a. mit Orchestern wie dem Orchestre de Paris (Aufnahme einer DVD), Orchestre National de Lille, Orchestre National de Montpellier, dem Sinfonieorchester des Bulgarischen Staatsrundfunks und dem Staatlichen Sinfonieorchester Moskau. Mit dem Ensemble Anima Eterna Brugge führten ihn in den letzten Jahren zwei Tourneen zu namhaften Festivals nach Deutschland (Beethovenfest, Musikfest Weimar, Musikfest Bremen, Musikfest Berlin).
Seine Solo-Einspielungen wie auch seine Einspielungen im Duo mit der französischen Cellistin Emmanuelle Bertrand haben die renommiertesten Auszeichnungen erhalten (Cannes Classic Award, Diapason d’Or, Choc du Monde de la Musique).
Im September 2009 empfahl das Klassikmagazin Classica-Le Monde seine Einspielung von Liszt`s „Funérailles“ als eine der vier besten Referenz-Aufnahmen neben denen von Brendel, Horowitz und Zimerman. 2010 wurde seine Gesamteinspielung der Nocturnes Chopins von der Warschauer Fryderyk Chopin Gesellschaft mit dem „Grand Prix du Disque Frédéric Chopin“ ausgezeichnet, von der Pariser „Fondation d´Entreprise Banque Populaire“ wurde e zum Komponisten des Jahres ernannt. Im Dezember vergangenen Jahres wurde er mit dem „Jean Pierre-Bloch“ Preis ausgezeichnet, in Anerkennung an seinen Einsatz für die Menschenrechte durch sein kompositorisches Schaffen. Im November 2011 fand in Paris die Uraufführung seiner musikalische Inszenierung „Le pianiste aux 50 doigts" statt, gewidmet dem außergewöhnlichen Leben seines Lehrers, des renommierten ungarischen Pianisten György Cziffra. Das Werk begeistert Publikum und Presse und wird nun vielfach in Frankreich aufgeführt.
Als Gründer und künstlerischer Leiter des Festivals „Notes d’Autome“ bringt Pascal Amoyel in Perreux-sur-Marne Musiker und Schauspieler zu außergewöhnlichen Projekten zusammen. Pascal Amoyel ist mit dem Premier Grand Prix „Arts-Deux Magots“ ausgezeichnet worden als Ehrung „für einen Musiker, der sich durch Offenheit und Unvoreingenommenheit auszeichnet“. Er ist Chevalier de l‘Ordre des Arts et de Lettres.

www.pascal-amoyel.com